2011 - 2017
2011(400-0)

(400-1) Gro√üe Wassermassen am 6. Jan. 2011 im Ortsteil Aachen-Haaren waren der Grund f√ľr einen Gro√üeinsatz der Feuerwehr, bei dem auch der L√∂schzug Eilendorf √ľber mehrere Stunden eingesetzt wurde.

(400-2) Auch am 13. Jan. 2011 waren f√ľr den L√∂schzug Eilendorf, zusammen mit anderen L√∂schz√ľgen der Stadt Aachen, im Ortsteil Kornelim√ľnster stundenlange Wassereins√§tze zu erledigen.

(401-1) 1. März 2011 Einsatz MFH Hansmannstraße - Presseberichte bei der Dokumentierung der Veranstaltung am 17. März 2013 "Feuerwehr ehrt Helden"

(402-1) 20. März 2011 Einsatz Rettung Hund aus Dachsbau - Presse AZ -

(402-2)

Bei einem Kameradschaftsfest am 27. M√§rz 2011, das als Matineeveranstaltung durchgef√ľhrt wurde, ehrte und bef√∂rderte der Wehrleiter, Ltd.BD J√ľrgen Wolff, die namentlich im Schreiben vom 28. Februar 2011 aufgef√ľhrten L√∂schzugmitglieder.



Der Vorsitzende des Stadtfeuerwehrverbandes ehrte die L√∂schzugmitglieder, die der L√∂schzugf√ľhrer Thomas Sion mit Schreiben vom 09. M√§rz 2011 zur Ehrung vorgeschlagen hatte.
Wenn auch die Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr Ehrensache ist, so kann der Dienst, den alle gerne freiwillig durchf√ľhren, manchmal die Freizeit einschr√§nken und anstrengend sein. -Klick-

(403-1)


6. Mai 2011 Einsatz Brand Schreinerei Auf der H√ľls - Presse AN -

(404-1) 20. Mai 2011 Einsatz Brand Firma Horsch Weißwasserstr. - Presse AN-

(405-1)

(406-1) 14. Juni 2011 Einsatz Dachstuhlbrand Scheibenstraße - Presse AZ -

(407-1) Unter dem Motto: Eilendorf hilft
beteiligte sich der L√∂schzug an der "Afrika-Hilfe" und bat die Bev√∂lkerung um Unterst√ľtzung. Von Unterst√ľtzern und Freunden wurden 4.043.50 EUR gespendet und der L√∂schzug rundete aus der L√∂schzugkasse den Betrag auf 5.000.00 EUR auf. Somit konnte die Aktion mit einem beachtlichen Betrag unterst√ľtzt werden.

(408-1)
Am 18. und 19. Aug. 2011 kamen die Löschzugmitglieder aufgrund von Unwettereinsätzen nicht aus den Uniformen. Einsätze im gesamten Stadtgebiet waren erforderlich, weil in Aachen "Landunter" war.

    

(410-1) Giftig, brennbarbar und explosiv: Großalarm
lautete die Zeitungs√ľberschrift am 7. Nov. 2011 nach einem Unfall am 05. Nov. 2011 auf dem Westbahnhof Aachen, wo auch der L√∂schzug Eilendorf eingesetzt wurde. Zun√§chst nicht diffinierbare Gase und S√§uren waren aus einen Kesselwagen der Bundesbahn ausgetreten, die erst durch einen Spezialtrupp der Feuerwehr Dormagen indentifiziert werden konnten.

(411-1) Im Jahr 2011 wurde der Löschzug zu 62 Einsätzen und Hilfeleistungen alarmiert.

2012(420-0)

(421-1) 17. Januar 2012 Einsatz Zimmerbrand Von-Coels-Straße

(422-1)
Ein Brand am 18. Januar 2012 mit tragischen Folgen war die Anregung, wiederum Mieter und Hausbesitzer √ľber die Notwendigkeit und Sinnhaftigkeit der Anbringung von Rauchmeldern zu informieren. -klick-

Aus diesem Grund wurden vom L√∂schzug wieder Werbekampagnen mit Informationen √ľber die Vorteile von Rauchmeldern durchgef√ľhrt. Brosch√ľren des Minsterium f√ľr Bauen und Wohnen wurden an die Eilendorfer Sch√ľler und Kindergartenkinder mit der Bitte verteilt, diese ihren Eltern zu geben.

Dass bei dem Feuer, das am 7. Februar 2012 in der Lindenstraße ausgebrochen war, keine Personen zu Schaden gekommen sind, war einwandfrei dem Umstand zu verdanken, dass in dem Haus Rauchmelder installiert waren, die die Bewohner rechtzeitig alarmiert hatten.

(422-2) 14. Febr. 2012 Einsatz Von-Coels-Straße - Presse AN -

(423-1) 6. März 2012 Einsatz Mehrfamilienhaus Von-Coels-Straße - Presse AN -

(424-1) 28.03.2012 Einsatz Wintergarten - Presse AN -

(425-1) Im Jahr 2012 wurde der Löschzug zu 44 Einsätzen und Hilfeleistungen alarmiert.

2013(440-0)

(441-1) Ausbildungen und realistische √úbungen sind f√ľr Feuerwehrangeh√∂rige unentbehrlich, um im Einsatzfall richtig handeln zu k√∂nnen. So diente auch die √úbung an und in der Schule Kaiserstra√üe diesem Zweck. Die Presse berichtete unter der √úberschrift: "Schule brennt lichterloh"

(442-1) "Feuerwehr ehrt Helden"
Bei einer Matinee Veranstaltung am 17. M√§rz 2013 ehrte der Wehrleiter, Ltd. BD J√ľrgen Wolff, die Mitglieder Christian Rehermann, Sven Simmer und Ralph Wermeester f√ľr ihren mutigen Einsatz, der am 1. M√§rz 2011 in der Hansmannstra√üe durch Brandstiftung erforderlich geworden war, mit dem Ehrenkreuz des Deutschen Feuerwehrverbandes in Bronze. Einzelheiten k√∂nnen dem Pressebericht AN entnommen werden. An diesem Tag wurden auch mehrere L√∂schzugmitglieder bef√∂rdert. Karl Sion wurde f√ľr 50-j√§hrige Feuerwehrmitgliedschaft geehrt und erhielt eine Urkunde des Verbandes der Feuerwehren NRW. Es wurde an dem Tag ein neues L√∂schfahrzeug LF 10 - Ersatz f√ľr das im Jahr 2000 nicht angenommene Fahrzeug - durch den Wehrleiter √ľbergeben und durch Pater Georg und Kaplan Peter D√ľckers gesegnet.

Presseberichte Einsatz Hansmannstraße am1. März 2011
Presse AZ 02.03. - AN 19.03. - AZ 19.03. - AN 14.05. - AZ 14.05. - AN 15.09. - AN 11.10. - AN 11.10. - AN 12.10. - AN 15.11. - AN 29.11. - Lokalanzeiger 30.11. -

(443-1) 08.04.2013 Einsatz Feuer Heuballen Leinersgasse - Presse AN

(444-1) 15. April 2013 Einsatz Scheunenbrand Halfenstraße - Presse AN -

(444-2) Im Juni des Jahres 2013 berichtete das Stadtteilmagazin "Eilendorf aktuell" √ľber den L√∂schzug.

(444-3) Auf Antrag von Karl Sion wurde am 29. Sept. 2013 Pater Georg (Norbert Mie√üen), der zum Freundeskreis der Eilendorfer L√∂schzugmitglieder z√§hlt, im Aachener Rathaus durch den Oberb√ľrgermeister Marcel Philipp mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt. Seine Verdienste um die Feuerwehr und seine Hilfe bei den humanit√§ren Hilfsaktionen f√ľr die Ukraine und Ru√üland sind in der Dokumentation "Osthilfe" und im Antrag zur Verleihung vom Bundesverdienstkreuz sowie im Pressebericht der AZ vom 30. Sept. 2013 ausf√ľhrlich beschrieben.

(445-1) 06.12.2013 Junist fällt aus - Presse AN - -klick-

          

(446-1) 31.12.2013 Kaminbrand Von Coels-Straße

(447-1) Im Jahr 2013 wurde der Löschzug zu 42 Einsätzen und Hilfeleistungen alarmiert.

2014(450-0)

(450-1) Am 25. Jan. 2014 mussten wir uns leider von Brandinspektor Uwe Paland f√ľr immer verabschieden. Er wird den L√∂schzugmitgliedern fachlich und kameradschaftlich fehlen und unvergessen bleiben.

(451-1)


15.04.2014 Einsatz Wertz - Presse AN - Presse AN -

(452-1)

05.05.2014 √úbung Evakuierung - Presse AN -


(452-2)
Anfang Juli 2014 r√ľckte der L√∂schzug nach heftigem Unwetter mit 2 Einsatzfahrzeugen und kompletter Besatzung zur √ľber√∂rtlichen Hilfeleistung nach Eschweiler aus. -klick-

(452-3) Die "Bereitschaft 1" der Bezirksregierung K√∂ln, unterst√ľtzte im Rahmen der "√ľber√∂rtlichen Hilfe" am 29.07.2014 in der Stadt M√ľnster die dortigen Kollegen bei der Beseitigung von ca. 5.000 Unwettersch√§den. 9 Mitglieder des L√∂schzuges Eilendorf waren mit 2 Einsatzfahrzeugen rund 24 Stunden an der Hilfeleistung beteiligt. Die gesamte "Bereitschaft 1" beseitigte an rund 400 Einsatzstellen Unwettersch√§den. Alle Mitglieder, die an diesem Einsatz teilgenommen hatten, waren bei der Heimfahrt mit ihren Kr√§ften am Ende, aber alle wollten die Erfahrungen, die sie an den verschiedensten Einsatzorten gemacht hatten, nicht missen. -klick- -klick-

(453-1) Seit einigen Jahren unterst√ľtzen Eilendorfer L√∂schzugmitglieder den L√∂schzug Haaren bei der j√§hrlichen Schlu√ü√ľbung. Die Zusammenarbeit diente nicht nur der erweiterten Ausbildung, sie f√∂rderte auch den Gemeinsinn der Aachener L√∂schz√ľge sowie die Kameradschaft und pers√∂nlichen Freundschaften der Mitglieder.

(453-2) An der Gro√ü√ľbung am 18. Okt. 2014, bei der ein schwerer Busunfall angenommen wurde, nahm der gesamte L√∂schzug teil. Der L√∂schzug Eilendorf war f√ľr die Organisation im Bereitstellungsraum zust√§ndig. Der Ablauf und die Durchf√ľhrung der zu erledigenden Arbeiten erfolgte zur Zufriedenheit aller Beobachter und Verantwortlichen.

(453-3) Ein dichter Rauchpilz k√ľndigte am 27. Okt. 2014 gegen 16 Uhr einen Gro√übrand in einer Autoverwertung im Ortsteil Aachen-Haaren an. Auch der Eilendorfer L√∂schzug blieb von Einsatzarbeiten nicht verschont. Die Brandursache konnte nicht gekl√§rt werden.

(454-1) Ein Empfang, mit Zapfenstreich, zu dem die Bezirksb√ľrgermeisterin eingeladen hatte, fand am Abend des 7. Nov. 2014 am und im Geb√§ude der Eilendorfer Bezirksverwaltung zu Ehren des Sch√ľtzen-Di√∂zesank√∂nigs statt. Die beim Zapfenstreich erforderlichen Fackeltr√§ger stellte der L√∂schzug Eilendorf. Diese Freundschaftsgeste sollte nicht nur zu Ehren des Di√∂zesank√∂nigs sein, sie sollte auch den Gemeinschaftssinn mit den Eilendorfer Vereinen bekunden. -klick-

(454-2) Am 27. Nov. 2014 entstand, vermutlich durch Brandstiftung, auf einem Bauernhof in Aachen-Orsbach ein Gro√übrand, bei dem √ľber mehrere Tage teilweise bis zu 110 Einsatzkr√§fte t√§tig werden mussten. Wechselweise wurden fast alle Aachener L√∂schz√ľge eingesetzt um die Flammen unter Kontrolle zu bringen. Der L√∂schzug Eilendorf √ľbernahm auf der Hauptwache den Bereitschaftsdienst und beteiligte sich zus√§tzlich 2 Tage nach Ausbruch des Feuer an den Aufr√§umarbeiten.

(455-1) 02.12.2014 Festveranstaltung mit Ehrungen - Presse AN -
Bei dieser Ehrungsfeier wurde der L√∂schzugf√ľhrer Thomas Sion, nachdem er die entsprechend erforderlichen Lehrg√§nge am Institut der Feuerwehr in M√ľnster mit gutem Ergebnis, und der Berechtigung zum F√ľhren von L√∂schz√ľgen, bestanden hatte, vom Wehrleiter, Leitender Branddirektor Dipl.Ing. J√ľrgen Wolff, zum Brandoberinspektor ernannt.

(456-1) Im Jahr 2014 wurde der Löschzug zu 54 Einsätzen und Hilfeleistungen alarmiert.

2015(460-0)

(461-1)

02.01.2015 Einsatz Hansmannstraße - Presse AN -

(462-1) 13.04.2015 Einsatz Br√ľckstra√üe - Presse AN -

(462-2) Aufgrund dieser Dokumentation erhielt der Chronist mehrere Anfragen bez√ľglich einer NSDAP-Mitgliedschaft der F√ľhrungskr√§fte in der Nazizeit von 1933-1945. Um keine falschen Ausk√ľnfte zu geben, stellte der Chronist eine diesbez√ľgliche Anfrage beim Bundesarchiv f√ľr Nazi-Angelegenheiten. Nebenstehend ist die Antwort f√ľr alle Interessierte abgedruckt und damit entfallen weitere diesbez√ľgliche Fragen.

(463-1) Das größte Feuer der letzten 30 Jahre entstand durch Brandstiftung am 1. Juni 2015 in Aachen am Prager Ring. Die gesamte Aachener Feuerwehr bekämpfte mit mehr als 150 Einsatzkäften das Feuer, dessen Brandnester noch tagelang unter Kontrolle gehalten werden mussten. Der Brandstifter wurde ermittelt und zu 7 Jahren Haft verurteilt. - Presse AN - -klick-

(464-1) 26. Juli 2015 - Presse AN -

(464-2) Eine Gro√ü√ľbung f√ľhrten die L√∂schz√ľge Haaren und Eilendorf am 10. Oktober 2015 gemeinsam mit dem THW-Ortsverband Aachen im Ortsteil Haaren durch. Die √úbung diente nicht nur dazu die praktischen Kenntnisse zu verbessern, sie sollte auch das "Wir-Gef√ľhl" und den Kameradschaftsgeist verbessern. -Presse AZ-

(465-1)

(466-1) 27.11.2015 Aktion "Weihnachtsbaum 2015"

          

(467-1) Am Freitag, d. 27. November 2015 wurden, p√ľnktlich zum 1. Advent, der Tradition entsprechend, im Beisein von Freunden und G√§sten die Lichter am Tannennenbaum, der vor dem Ger√§tehaus aufgestellt wurde, eingeschaltet.
Die Kinder freuten sich sehr √ľber den "Feuerwehrnikolaus" und jedes Kind bekam einen Schokoladennikolaus geschenkt. Die Eltern konnten bei Gl√ľhwein und alkoholfreien Getr√§nken den Abend genie√üen.

        

(469-1) Zum Gedenken an die Gefallenen des Zweiten Weltkrieges, wurde am 6. Dez. 2015 durch Pfarrer i.R. Peter Harperscheid auf dem Vorplatz vom Kriegerdenkmal (Marienstraße) ein neues Gedenkkreuz eingesegnet. Eine Abordnung des Löschzuges nahm an der Gedenk- und Einweihungsfeier teil. - Presse AN -

(472-1) In der Nacht vom 28. zum 29. Dezember 2015 wurde wieder in unserem Ger√§tehaus eingebrochen. Genau wie beim Einbruch im Jahr 2013 wurden nur Werkzeuge, die zum √Ėffnen von T√ľren und Fenster bei Eins√§tzen gebraucht werden, gestohlen. In den folgenden N√§chten wurden im Raum Aachen - lt. Presse - 14 Einbr√ľche ver√ľbt. Wahrscheinlich waren unsere Werkzeuge die "T√ľr- und Fenster√∂ffner".

(473-1) Im Jahr 2015 wurde der Löschzug zu 46 Einsätzen und Hilfeleistungen alarmiert.

(474-1)

2016(500-0)

(501-1) Als am 5. Februar 2016 im WLZ Geb√§ude der RWTH Aachen ein Gro√übrand von der Berufsfeuerwehr und einigen L√∂schz√ľgen der Freiwilligen Feuerwehr Aachen bek√§mpft werden musste, wurde der L√∂schzug Eilendorf in Alarmbereitschaft genommen und die Mitglieder verbrachten viele Stunden im Ger√§tehaus. Diese Vorsichtsma√ünahme erfolgte auch, um bei einem weiteren erforderlichen Einsatz das Personal der Berufsfeuerwehr zu ersetzen. -Presse- -klick-

(502-1) Am 7. M√§rz 2016 wurde der L√∂schzug alarmiert, um einen Wohnungsbrand, der in der K√ľche eines Hauses in der Ulmenstra√üe entstanden war, zu bek√§mpfen. Die Presse berichtete ausf√ľhrlich.

(502-2) Aufgrund des seit Anfang Januar 2016 geltenden neuen Brandschutzgesetzes (BHKG - ¬ß 11 ‚Äď Abs. 5) wurde Unterbrandmeister Dieter Kamphausen von den Mitgliedern des L√∂schzuges einstimmig zur neu eingef√ľhrten Position ‚ÄěVertrauensperson‚Äú gew√§hlt und vom Wehrleiter, Ltd.Branddirektor J.Wolff, mit Urkunde best√§tigt.

(502-4) Am 29.5.2016 wurde der L√∂schzug fr√ľh morgens alarmiert, um ein Feuer in einem Wohnhaus an der Von-Coels-Stra√üe zu l√∂schen. Da das Wohnhaus nur wenige Meter vom Ger√§tehaus entfernt steht, waren die L√∂schfahrzeuge in k√ľrzester Zeit vor Ort, so dass es bei einem Entstehungsfeuer blieb. Sp√§ter stellte sich heraus, dass es sich um eine Brandstiftung durch einen geistig behinderten Mann handelte. Der Brandstifter wurde angeklagt und vom Gericht verurteilt.

(503-1) An den √ľber√∂rtlichen Hilfeleistungen, die nach schweren Unwettern am 2. Juni 2016 in Wesel/ Niederrhein erforderlich wurden, beteiligten sich auch 2 Gruppen (je 9 Mitglieder) des L√∂schzuges Eilendorf. Die Kolonnenfahrt nach Wesel war unstrengend, aber eine gute Fahrerausbildung.

(504-1) Am Eilendorfer B√ľrgerfest am 2. und 3. Juli 2016 beteiligten sich die L√∂schzugmitglieder mit einer Fahrzeug- und Ger√§teausstellung, damit die B√ľrger sich einen √úberblick √ľber die Ger√§teausstattung machen konnten. Foto A. Graf

(505-1) Um mehr Zuschauer, leider ohne Erfolg, f√ľr den Leistungsnachweis zu begeistern, fand dieser, organisiert vom Stadtfeuerwehrverband Aachen, im Jahr 2016 auf dem Sportplatz in Aachen-Brand statt. Aber auch diese Art der Durchf√ľhrung mit Rahmenprogramm fand nicht die Zustimmung der Bev√∂lkerung. -Presse AZ-

(506-1) Am 2. Oktober 2016 war es wieder so weit. Kein Einsatz - keine Ausbildung, sondern Vergn√ľgen, wobei das gr√∂√üte Vergn√ľgen die Tatsache war, dass die Kinder dabei sein durften. Die Fahrt, mit 5 Feuerwehr-Mannschaftsfahrzeugen in die Eifel, hatte ihren ersten Programmpunkt in Walheim, um dort den Erntedank-Festzug zu betrachten. Weiter ging¬īs nach Kalterherberg, um von dort mit Draisinen, die auf den Gleisen der alten Vennbahn fahren, mit Muskelkraft zum belgischen Ort Sourbrodt zu radeln. Die Fahrt, ca. 7 Kilometer, war anstrengend, bot aber auch viele angenehme und lustige Abwechslungen. Die R√ľckfahrt war gem√ľtlicher, da es fast immer bergab ging. Ein gemeinsames Mittagessen in Monschau rundete das Programm ab. Durch immer neue Aktivit√§ten hatten die Kinder ihren Spa√ü, was auch die Eltern freute. Aber nicht nur die Kinder hatten Spa√ü und Freude, auch die >Gro√üen< best√§tigten einstimmig einen >sch√∂nen Tag< gehabt zu haben.

          

(506-2) Im November 2016 erhielt der L√∂schzug ein neues Mannschaftstransportfahrzeug - MTF - als Ersatz f√ľr das im Jahr 2005 angeschaffte MTF. Da das neue Fahrzeug einen gr√∂√üeren Innenraum hat, sind die Transport- und Nutzungsm√∂glichkeiten gegen√ľber dem vorherigen Fahrzeug wesentlich besser.

(507-1) Nach einem Bombenfund am 2. November 2016 im Aachener Westviertel wurden die Mitglieder des Löschzuges als Evakuierungshelfer eingesetzt. Die Bombe wurde problemlos durch Experten entschärft und alle Anwohner durften wieder eigenständig oder mit Hilfe der Evakuierungshelfer in ihre Wohnungen.

(508-1) Wie allj√§hrlich, wurde am letzten November-Samstag mit gro√üem Aufwand und mit Unterst√ľtzung durch die Krangestellung der Firma Wertz sowie Gestellung der Drehleiter durch Mitarbeiter der Berufsfeuerwehr, auf dem Vorplatz vom Ger√§tehaus ein gro√üer Tannenbaum aufgestellt. Leider hatte am Tag nach der Aufstellung der Wind kein Gefallen an dem Baum und riss diesen durch Windb√∂en aus der Verankerung. Dabei brach der Baum in zwei Teile und war unbrauchbar. Jetzt war er nur noch ein Objekt f√ľr die Kettens√§ge. Durch die Windb√∂en wurden auch an anderen Stellen in der Stadt B√§ume entwurzelt oder besch√§digt, so dass fast die gesamte Aachener Feuerwehr im Einsatz war.
Dem Eilendorfer L√∂schzug wurde die Beseitigung eines Baumes, der quer √ľber die Vennbahn lag, √ľbertragen. Dabei kam es zu einem unangenehmen Zwischenfall mit einem Radfahrer, der die Absperrungen missachtete und dann massiv handgreiflich wurde, so dass ein Mitglied des L√∂schzuges ins Krankenhaus gebracht werden musste. Als er weiter randalierte und h√∂rte, dass die Polizei im Anmarsch war, wollte er fliehen. Dieser Fluchtversuch endete sehr schnell, weil ein Eilendorfer L√∂schzugmitglied als Rugbyspieler im Umgang mit Randalierern geschult war. - klick -



(511-1) Vom Chronisten dieser Dokumentation wurde bei der Gesch√§ftsstelle der Freiwilligen Feuerwehr Aachen angeregt, k√ľnftig im Internet f√ľr die gesamte Freiwillige Feuerwehr Aachen eine Adresse einzurichten, unter der immer aktuelle und informative Berichte und Vorkommnisse eingestellt werden. Durch diese Seiten sollen nicht die internen Nachrichten und Informationen der L√∂schz√ľge entfallen, aber verhindert werden, dass Einstellungen mehrfach und ohne Wissen der L√∂schzugf√ľhrer erfolgen.

(512-1) Zum Abschluss der Jahres√ľbungen besuchten die L√∂schzugmitglieder gemeinsam den Weihnachtsmarkt in der Stadtmitte von Aachen, um bei einem Gl√ľhwein und anschlie√üendem Essen das Jahr 2016 Revue passieren zu lassen. Ein Abend der der Kameradschaft und dem Austausch von Erfahrungen diente.

(512-2) Seit Jahrzehnten ist es Brauch, dass mehrere bed√ľrftige Eilendorfer Mitb√ľrger und Mitb√ľrgerinnen ein finanzielles Weihnachtsgeschenk aus der privaten L√∂schzugkameradschaftskasse erhalten. In diesem Jahr wurden an 21 Personen 2750 Euro verteilt. Aus Datenschutzgr√ľnden d√ľrfen die Namen der Empf√§nger nicht ver√∂ffentlicht werden.

(513-1) Auch das Christkind verhinderte am 1. Weihnachtstag nicht, dass die L√∂schzugmitglieder ausr√ľcken mussten, um in der Lindenstra√üe einen ungew√∂hnlich gro√üen Kaminbrand, zusammen mit dem Schornsteinfeger, zu stoppen und flammenlos zu machen.

(514-1) Ruhe gab es zwischen den Feiertagen Weihnachten und Neujahr f√ľr die L√∂schzugmitglieder nicht. In der Marienstra√üe musste ein, mit gelben S√§cken gef√ľllter Container, der riesige Rauchwolken von sich gab, gel√∂scht werden. Kurze Zeit sp√§ter stand in der Johannesstra√üe ein brennender PKW zum Abl√∂schen an. Somit konnte man nicht von Ruhe sprechen.

(515-1) Im Jahr 2016 erfolgten 48 Alarmierungen, um bei Feuer- und Hilfseinsätzen tätig zu werden.

(520-1) Durch einen Informanten wurde die Aachener Presse auf die Dokumentation aufmerksam und berichtete ausf√ľhrlich √ľber die Erstellung und den Inhalt. Presse AN

(521-01) Leserbriefe:
Hinrich Struve

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


(521-02) Sehr geehrter, lieber Herr Sion,
Zuerst einmal meinen herzlichen Gl√ľckwunsch zu dieser gelungenen Pr√§sentation.
"Als Urheber der Dokumentation sind Sie bekannterweise kein Vertreter der ab 1995 geborenen Generation "Digital Native". Trotzdem ist es ihnen in beeindruckender Weise gelungen, eine mit dem "klassischen Handwerkszeug" aufgearbeitete, anschauliche Zeitreise durch die abwechslungsreiche Geschichte des Brandschutzes in ihrer Gemeinde in zeitgem√§√ü ansprechender Form f√ľr eine gelungene Pr√§sentation im Internet aufzubereiten. Wir w√ľrden uns w√ľnschen, wenn sich andere Wehren daran ein Beispiel nehmen und damit gerade jungen Menschen einen Zugang zur Geschichte auf einem digitalen Medium erleichtern w√ľrden."
Mit herzlichem Gruß aus Fulda

Ihr
Rolf Schamberger M.A.
Leiter Deutsches Feuerwehr-Museum

2017(530-0)

(531-1) 10 Minuten nach Beginn des neuen Jahres bekamen die L√∂schzugmitglieder einen Vorgeschmack auf die kommenden Eins√§tze im Jahr 2017. In der Kronprinzenstra√üe musste auf einem Balkon ein Feuer gel√∂scht werden. Nach Ende des Einsatzes wurde der L√∂schzug f√ľr 2 Stunden in Bereitschaft genommen, weil in der H√ľttenstra√üe ein Dachstuhl in Flammen stand.
"Schlag auf Schlag" war der Titel einer Fernsehsendung. So könnte man auch die Alarmierungen des Löschzuges in der ersten Woche des Jahres 2017 dokumentieren.
Am 4. Januar wurde der Löschzug wegen einem Dachstuhlbrand in Aachen-Burtscheid von 10 - 12.30 Uhr in Einsatzbereitschaft gesetzt.
Am 5. Januar erfolgte eine Alarmierung zur Einsatzbereitschaft von 21 - 22 Uhr wegen einem Dachstuhlbrand in Walheim.
Die Einsatzbereitschaft wurde um 22 Uhr aufgehoben, aber bereits um 22.30 Uhr wurde wieder alarmiert, um den L√∂schzug beim Dachstuhlbrand in Walheim aktiv einzusetzen. Die Einsatzzeit war dann von 22.30 -03.00 Uhr, bei einer Au√üentemperatur von minus 8 Grad. Eine kalte Angelegenheit. F√ľr die meisten Mitglieder begann der Arbeitstag bereits um 06.00 Uhr. Nur eine kurze Erholung konnte stattfinden. So ist die reale Mitgliedschaft in einer Freiwilligen Feuerwehr. Dieser Beanspruchung sind Mitglieder von Vereinen und Organisationen, die nur diskutieren und dann anderen gute Ratschl√§ge erteilen wollen, nicht ausgesetzt. W√ľnschenswert w√§re, wenn die verantwortlichen Politiker und Verwaltungsangestellten die ehrenamtliche Arbeit von aktiven Mitgliedern einer Hilfsorganisation respektieren und w√ľrdigen w√ľrden. Leider ist in diesem Punkt noch ein gro√ües Umdenken durch Aufkl√§rungsarbeit erforderlich. Die allgemein bekannte Einstellung ist die Sicht auf Kosten. Dabei betragen die Kosten der Freiwilligen nur einen Bruchteil von hauptamtlichen Hilfskr√§ften. Das haben aber leider noch nicht viele Entscheidungstr√§ger begriffen. Schade.
"Am laufenden Band" hieß eine beliebte Fernsehsendung in den 1970er Jahren. So könnte man auch die Alarmierungen des Löschzuges in der ersten Neujahrswoche 2017 nennen.
Auch der 7. Tag nach Neujahr war nicht Alarmfrei. Gegen 5.50 Uhr morgens wurde ein Brand in der Kleebachstra√üe gemeldet, der sich aber als Fehleinsch√§tzung der Hausbewohner herausstellte. Zur "Freude" der Bev√∂lkerung heulten dann um 12 Uhr die Sirenen fast 15 Minuten, zur Probe der Funktionsf√§higkeit, das gesamte Katastrophenschutzprogramm ab. Die an diesem Tag in Funk- und Fernsehen ausgestrahlten Warnmeldungen, wegen Glatteis das Auto nicht zu benutzen, bewiesen sich in der Nacht eher unter- als √ľbertrieben. Als um 1.30 Uhr eine Alarmierung wegen einem Kellerbrand auf der Von-Coelstra√üe 318 stattfand, stellten die L√∂schzugmitglieder erschrocken die Untertreibung der Warnmeldungen fest. Nicht nur die Fahrt zum Ger√§tehaus, sondern auch die Fahrt mit dem Feuerwehrfahrzeug zum Einsatzort war, auf den durch Blitzeis spiegelglatten Stra√üen, wie eine "Himmelfahrt". Wenn sich die H√§ufigkeit der Alarmierungen, die in der ersten Woche des neuen Jahres erfolgten fortsetzt, dann k√∂nnen die L√∂schzugmitglieder sich auf ein arbeitsreiches Jahr 2017 einstellen.

(532-1) In den Monaten April und Mai des Jahres 2017 fand die Wahl des Sprechers der Freiwilligen Feuerwehr Aachen statt. L√∂schzugf√ľhrer Thomas Sion erkl√§rte sich bereit, da er von vielen Mitgliedern darum gebeten wurde, auch f√ľr dieses Amt zu kandidieren. Alle Kandidaten hatten Gelegenheit sich den Mitgliedern aller Aachener L√∂schz√ľge vorzustellen. Der Kandidat Ralf Kaulen nutzte die Gelegenheit, um sich mit Dia-Vortr√§gen, in denen er reichlich, teilweise unwahres, Eigenlob einbrachte, vorzustellen. Bei der Wahl erhielt R. Kaulen etwa 42 % und Thomas Sion etwa 39 % der Stimmen. Der Rest entfiel auf den Kandidaten Bernd Spickers. Das Stimmergebnis von R. Kaulen war nach vielen Jahren als Amtsinhaber nicht √ľberw√§ltigend und bewies, dass die Mehrheit der Mitglieder mit seinen bisherigen Amtst√§tigkeiten unzufrieden waren.

(533-1) Die Dokumentation endet mit einer erfreulichen Information. Am 7. Juli 2017 heirateten Julia geb. Bastin und Thomas Justen in der Pfarrkirche St. Severin Eilendorf. Wie immer standen nach dem Brautamt am Kirchenausgang Eilendorfer L√∂schzugmitglieder Spalier und w√ľnschten dem Brautpaar viele gl√ľckliche Ehejahre und reichen Kindersegen.

(600-1) Liebe Leserinnen und Leser,

an dieser Stelle endet die Dokumentierung durch mich und die technische Unterst√ľtzung durch den Webmaster Franz Delzepich. Wir hoffen, dass viele interessante Texte, Bebilderungen und Dokumente dabei waren, die f√ľr Sie informativ waren. Nicht alle Erinnerungen und Dokumente konnten aus Datenschutzgr√ľnden erw√§hnt oder eingestellt werden. Danken m√∂chte ich allen, die durch Anregungen, Erinnerungen, Fotos und Dokumente zur Erstellung dieser Dokumentation beigetragen haben. Karl Sion